Zur Menschenrechtssituation im Iran
Stern

Bahá'í Österreich

Öffentliche Erklärung von 150 Menschenrechtsverteidigern
Pressemitteilungen

Bahá'í International Community, GENF - Eine Gruppe von mehr als 150 iranischen Menschenrechtsverteidigern und sozialen und politischen Aktivisten hat eine eindringliche öffentliche Erklärung (auf Persisch mit englischer Übersetzung) unterzeichnet, in der sie die "neue Verhaftungswelle gegen die Bahá'í und den Entzug ihrer grundlegenden Menschen- und Bürgerrechte" verurteilen.

Gemeinsam mit zahllosen anderen, die den Geist der Kampagne "Our Story is One" widerspiegeln, hat die Gruppe ihre Landsleute aufgefordert, in Solidarität mit der iranischen Bahá'í-Gemeinde "ihre Stimme zu erheben".

"Die Bahá'í im Iran sind seit mehr als 150 Jahren systematischem ideologischem, politischem, bildungsbezogenem und wirtschaftlichem Druck ausgesetzt", heißt es in der Erklärung, die hinzufügt, dass die Unterdrückung nach der Islamischen Revolution von 1979 "breitere Dimensionen und eine unmenschlichere Intensität" angenommen habe. Zu den Unterzeichnern gehören prominente Menschenrechtsaktivisten, Akademiker, Rechtsanwälte, Künstler und ehemalige Beamte.

Bericht in der Englischen Version

Rückfragen und Kontakt:

Bahá'i-Religionsgemeinschaft Österreich
Büro für Öffentlichkeitsarbeit

Frau Mag. Isma Forghani
isma.forghani@at.bahai.org

Gerne können Sie den Beitrag teilen auf:
Bahá’í Religionsgemeinschaft Österreich
Bahá'í Center Austria
Maroltingergasse 2
1140 Wien
Tel.: +43 (0)1 479 11 53
Email: office@bahai.at

Geschäftsführende Sekretärin:

Corinne Farid

Öffnungszeiten des Nationalen Bahá'í Sekretariats:

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9 bis 12 Uhr und
Mittwoch von 14 bis 18 Uhr
Das Sekretariat steht Ihnen auch telefonisch für Informationen zur Verfügung.

Offizieller Twitter Account der Bahá'í Religionsgemeinschaft
© 2024 Bahá’í Österreich - Bahá’í Religionsgemeinschaft Österreich