6 Bahá’í-Häuser zerstört und 20 Hektar Land durch iranische Regierungsbeamte beschlagnahmt

Etwa 200 iranische Regierungsbeamte haben sechs Häuser zerstört und mehr als 20 Hektar Land beschlagnahmt, das Bahá’í im Dorf Roushankouh in der Provinz Mazandaran gehört, wie der Nachrichtendienst erfahren hat.

Die Regierungsbeamten setzten Pfefferspray ein, um die Menschen zu vertreiben, und während der Aktion waren Schüsse zu hören.

Diese jüngste Aktion folgt auf die seit Wochen zunehmende Verfolgung der Baháʼís: über 100 wurden in den letzten Tagen entweder überfallen oder verhaftet und Dutzende andere wurden seit Juni ins Visier genommen.

„Angesichts der politischen Dokumente der iranischen Regierung zur Verfolgung der Bahá’í muss die internationale Gemeinschaft sofort handeln, bevor es zu spät ist“, sagte Diane Ala’i, Vertreterin der Internationalen Bahá’í-Gemeinde (BIC) bei den Vereinten Nationen in Genf.



Rückfragen & Kontakt:

Bahá’í-Religionsgemeinschaft Österreich
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Frau Mag. Isma Forghani: isma.forghani@at.bahai.org
Frau Dr. Anja Spengler: anja.spengler@at.bahai.org

Beitrag teilen auf:

Facebook
Twitter